am 20. September 2012

Regen

jeden tag über 33°, dazu noch viel wind und der sand von der trockenen straße.
selbst in der nacht ist es sehr sehr heiß.
heute mal ganz anders:
in den frühen morgennstunden weckte uns ein richtig lauter donner und dann fing es an so richtig zu regnen. so stark, dass das wasser von der gerade gewechselten lampe tropfte und auf der decke durch einen langen riss durchtropfte.

dann standen wir auf und gingen in das zimmer, von edm wir glaubten dass es genau über uns sei uns putzten das ganze wasser das der wind durch die tür oder unter der tür hineingeblasen hatte weg.
so nun dürfte das problem beseitigt sein. so dachten wir jedenfalls.
die nächste erkenntnis war nämlich dass unser zimmer unter dem balkon war und dieser war voll überschwemmt vom wasser und da eine dachrinne fehlte, genau dort wo bei uns das wasser hineintropfte, regnete es genau auf die stelle und wir konnten nochsoviel wasser wegputzen, es war fürn „hugo“.

der nachbarfluss, der normalerweise einen meter oder so tief ist, war total überschwemmt und die straße neben unserem haus hatte sich in einen fluss verwandelt, ebenso wie manch andere straßen.

nach einigen stunden hörte der regen auf und die brücke, die über den fluss führte war voll von gerümpel und abfall das der fluss mitgenommen hatte.

doch uns ging es nicht schlecht in der volo wohnung: gegen mittag brachte uns dann unsere nachbarin ein Essen. „por ustedes“ sagte sie. wirklich sehr nett!!!

Über Maria L.

ich bin maria, bin 18 jahre alt und wohne derzeit in santa cruz, bolivien. hab nach der matura beschlossen ein volontariat bei familia feliz alias famundi zu machen.

zum Volo-Blog von Maria L.

Santiago